Импрессум

Адвокатское бюро Hochfeld
Louisenstraße 89
61348 Bad Homburg v.d.H

Telefon: +49 (0) 6172 101 07 86
Telefax: +49 (0) 6172 27 95 23
E-Mail: info@anwaltskanzlei-hochfeld.de

Berufsbezeichnung:
Igor Hochfeld ist Mitglied der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main und trägt die Berufsbezeichnung Rechtsanwalt (Bundesrepublik Deutschland).

Zuständige Aufsichtsbehörde:
Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main
Bockenheimer Anlage 36
60322 Frankfurt

Telefon: +49 (0) 69 17 00 98-01
Telefax: +49 (0) 69 17 00 98-50

E-Mail: info@rak-ffm.de
Web: www.rakffm.de

Für Rechtsanwälte gelten folgende berufsrechtliche Regelungen(§ 6, 5c TDG):
Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO)
Berufsordnung der Rechtsanwälte (BORA)
Fachanwaltsordnung (FAO)
Berufsregeln der Rechtsanwälte der Europäischen Union (CCBE)
Gesetz über die Vergütung der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte (RVG)

Die berufsrechtlichen Regelungen können über die Homepage der Bundesrechtsanwaltskammer (www.brak.de) in der Rubrik «Berufsrecht» auf Deutsch und Englisch eingesehen und abgerufen werden.

Berufshaftpflichtversicherung (Angabe gem. § 2 DL-InfoV) 
HDI-Gerling Firmen und Privat Versicherung AG
HDI-Platz 1
30659 Hannover

Telefon: +49 (0) 180 3 322 137
Telefax: +49 (0) 511 645-4545

Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland

Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte sind aufgrund der Bundesrechtsanwaltsordnung verpflichtet, eine Berufshaftpflichtversicherung mit einer Mindestversicherungssumme von 250.000 Euro zu unterhalten. Die Einzelheiten ergeben sich aus § 51 BRAO (abrufbar unter www.brak.de).

Haftungsausschluss
Die auf dem Server bereitgestellten Angaben wurden sorgfältig geprüft. Dessen ungeachtet kann keine Gewähr für die Korrektheit, Vollständigkeit, Qualität oder letzte Aktualität der Angaben bzw. bereitgestellten Informationen übernommen werden.

Urheberrechtshinweise
Texte, Bilder, Grafiken sowie Layout dieser Seiten unterliegen weltweitem Urheberrecht. Unerlaubte Verwendung, Reproduktion oder Weitergabe einzelner Inhalte oder kompletter Seiten werden sowohl straf- als auch zivilrechtlich verfolgt. Dabei sind allein nach deutschem Zivilrecht Unterlassung und Schadenersatz, Überlassung oder Vernichtung der Vervielfältigungsvorrichtungen sowie die öffentliche Bekanntmachung des Urteils möglich. Unterlassungsansprüche werden vom Gericht mit Ordnungsgeldern bis zu 250.000,00 Euro oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten gesichert. Bei strafrechtlicher Verfolgung drohen im Einzelfall Freiheitsstrafen bis zu 5 Jahren.